Warehouse Management

Warehouse Management

In der Regel gibt es bereits eine Lösung Vormaterial und Produkte zu verwalten und zu organisieren.
Dieses möchten wir nicht ablösen, sondern ergänzen.

First-In/First-Out (FiFo)

Niemand nimmt bei Produktionsstart gerne angefangene Gebinde. Denn dann muss schneller ein neues Gebinde geholt werden.
Wirtschaftlicher ist es jedoch, das älteste Material als erstes zu verwenden. Zum einen bezogen auf mögliche Haltbarkeitsdaten – auf der anderen Seite stehen Revisionsänderungen an, die Material ungültig machen. Je schneller Reste aufbraucht werden, desto weniger sind Kleinstmengen im Lager, die liegen bleiben.
Auch Reklamationen beim Lieferanten sind so effektiver möglich. Denn je früher defektes Vormaterial beim Lieferanten reklamiert werden kann, desto eher wird der Prozess dort überwacht und die Lieferqualität steigert sich.

Chargenrückverfolgung

Jedes erzeugte Gebinde in der Produktion bekommt je Hauptladungsträger eine Charge. Somit können Chargenrückverfolgungen auf kleine Losgrößen heruntergebrochen werden. Statt also alle Behälter eines Fertigungsauftrags zu sperren, kann man den Umfang auf wenige Gebinde minimieren.

Materialbestände

Materialverbräuche werden direkt auf dem jeweiligen Behälter verbucht. So ist direkt der aktuelle Bestand bei der Einlagerung, von nicht aufgebrauchtem Vormaterial, korrekt. Dies steigert deutlich den Warenbestand.